Skip to content
0%

kindersicher

Kindersicherung für Facebook

Facebook ist eine Social Media Plattform und bietet zahlreiche Möglichkeiten der sozialen Interaktion. Nutzerinnen und Nutzer können sich beispielsweise Inhalte privat oder in Gruppenchats zusenden, Fotos und Videos hochladen, liken und teilen oder unter anderem auch telefonieren. Außerdem hat Facebook in den letzten Jahren weitere Funktionen wie Spiele oder Facebook Pay eingebaut. Die Plattform kann auf Computern, Smartphones und Tablets genutzt werden.

Da viele der Einstellungsmöglichkeiten in Facebook sehr umfangreich und teilweise unübersichtlich sind, empfehlen wir die nachfolgenden Einstellungen an einem Desktop-Gerät (Computer oder Laptop) vorzunehmen. Alle Einstellungen finden Sie aber auch in der Facebook-App für Tablet und Smartphone.

Inhalt

Video: Facebook kindersicher einstellen

Die wichtigsten Einstellungen von Facebook erklären wir Ihnen im Video.

1. Allgemeine Schutzeinstellungen für Facebook

1.1 Tipps für die Facebook-Nutzung Minderjähriger

Wenn fertig, abhaken!

Die Nutzung des Dienstes Facebook ist laut den Facebook-Nutzungsbedingungen ab 13 Jahren erlaubt. Da es sich hier jedoch um einen datenverarbeitenden Dienst handelt, bedarf es in Deutschland laut der DSGVO die Zustimmung der Eltern, wenn Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren Facebook nutzen möchten. Was die DSGVO ist und welche Auswirkungen sie auf Dienste wie Facebook hat, lesen Sie in der Informationsbox unter diesem Abschnitt.

Bei der Kontoeinrichtung muss bestätigt werden, dass die Nutzerin oder der Nutzer das Mindestalter von 13 Jahren erreicht hat. Durch eine falsche Altersangabe können sich Kinder jedoch leicht über diese Regelung hinwegsetzen, wodurch einige Sicherheitshinweise Kindern nicht angezeigt werden. Auf Facebook sind bei minderjährigen Personen bestimmte Daten, wie beispielsweise Schuladresse, Geburtsdatum und Kontaktinformation standardmäßig nicht für die Öffentlichkeit sichtbar. Minderjährige werden zudem von Facebook daran erinnert, keine Freundschaftsanfragen von fremden Personen zu akzeptieren. Außerdem verweist Facebook Minderjährige darauf, welche Konsequenzen mit einem öffentlichen Post einhergehen können.

Wichtig ist also: 

  1. Wenn Sie Ihrem Kind die Nutzung von Facebook bereits in jüngeren Jahren erlauben, geben Sie höchstens das Alter 13 an, da sonst viele automatisch eingestellte Schutzfunktionen verloren gehen.
  2. Da es bei Facebook außer der Altersabfrage keine gesonderten Kinder- und Jugendschutzeinstellungen gibt, liegt die Verantwortung bei den Eltern, immer einen Blick auf die Facebook-Nutzung Ihrer Kinder zu haben.
  3. Sprechen Sie mit Ihrem Kind über die Wahl des richtigen Profilbildes. Sie sollten Ihrem Kind besonders vermitteln, immer die folgenden Fragen im Hinterkopf zu behalten: Wie möchte ich mich online zeigen? Wem möchte ich mich online zeigen? 
  4. Sprechen Sie mit Ihrem Kind über die Wahl seiner Posts. Dabei sollte Ihr Kind zu jedem Zeitpunkt die folgende Frage im Hinterkopf behalten: Was möchte ich online von mir preisgeben? Sprechen Sie über die Gefahren, welche sich beispielsweise durch genaue Standortangaben ergeben können.
  5. Sprechen Sie mit ihrem Kind darüber, mit wem auf Facebook interagiert wird. Dazu kann das Schreiben privater Nachrichten gehören, aber auch das Anfreunden mit anderen Nutzerinnen oder Nutzern.

1.2 Passwortsicherheit

Wie bei allen Social Media Plattformen, ist es auch bei Facebook wichtig, dass das Nutzerkonto Ihres Kindes mit einem Passwort geschützt wird. Dieses sollte möglichst sicher sein und kann auch geändert werden. Wenn Sie gemeinsam mit Ihrem Kind ein neues Passwort für dessen Facebook-Konto einrichten möchten, gehen Sie folgendermaßen vor:

  1. Öffnen Sie Facebook über folgenden Link: www.facebook.com → altes Passwort Ihres Kindes eingeben
  2. Klicken Sie oben rechts auf das Menü   → Einstellungen und Privatsphäre → Einstellungen
  3. Wählen Sie Sicherheit und Login 
  4. Wählen Sie unter der Kategorie Anmeldung: Passwort ändern → Aktuelles Passwort eingeben → zweimal neues Passwort eingeben → Änderungen speichern
Bis 6 Jahre

Für Kinder unter 6 Jahren ist Facebook ungeeignet.

7-10 Jahre

Für Kinder zwischen 7 und 10 Jahren ist Facebook ungeeignet.

11-14 Jahre

Für Kinder zwischen 11 und 13 Jahren ist Facebook ungeeignet.

Für Kinder zwischen 13 und 14 Jahren empfehlen wir Ihnen die folgenden Einstellungen:

  • Korrektes Geburtsdatum Ihres Kindes angeben
  • Sicheres Passwort wählen
  • Profilbild einstellen, auf welchem Ihr Kind entweder nicht oder mit einer natürlichen Position und Mimik sowie vollständig angezogen abgebildet ist

2. Datenschutz und Privatsphäre in Facebook

2.1 Privatsphäre-Check

Facebook bietet den Nutzerinnen und Nutzern die Möglichkeit schnell und unkompliziert die Privatsphäre-Einstellungen zu überprüfen. Der Privatsphäre-Check begleitet Sie durch verschiedene Bereiche, sodass Sie selbst nicht die Einstellungen durchgehen müssen. Sie werden durch die wichtigsten Themen Schritt für Schritt durchgeführt und können die Optionen anpassen. Den Privatsphäre-Check erreichen Sie folgendermaßen:

  1. Öffnen Sie Facebook über folgenden Link auf einem Desktop-Gerät: www.facebook.com → Passwort Ihres Kindes eingeben
  2. Klicken Sie auf das Menü  oben rechts → Einstellungen und Privatsphäre → Privatsphäre-Check
  3. Nun können Sie einen der fünf Bereiche auswählen und die Einstellungen anpassen. Anschließend gelangen Sie wieder in die Übersicht und können mit dem nächsten Bereich fortfahren.

Zwar ist der Privatsphäre-Check eine Hilfestellung, um grundlegende Einstellungen vorzunehmen, achten Sie aber darauf, dass er nicht alle Einstellungsmöglichkeiten abdeckt. Falls Sie sich entscheiden, den Privatsphäre-Check gemeinsam mit Ihrem Kind durchzugehen, empfehlen wir Ihnen dennoch den nächsten Schritten der Anleitung zu folgen. 

2.2 Facebook-Informationen

Nutzerinnen und Nutzer des Dienstes Facebook haben die Möglichkeit, auf ihren Profilen sehr viele private Informationen wie Schule, Wohnort, Telefonnummer, E-Mail-Adresse und Ähnliches anzugeben. Wir empfehlen Ihnen, diese Informationen im Konto Ihres Kindes so stark wie möglich zu reduzieren. Im besten Fall sollten Sie alle Informationen (evtl. ausgenommen das Geburtsdatum) löschen. Nehmen Sie dazu die folgenden Einstellungen vor:

  1. Öffnen Sie Facebook über folgenden Link auf einem Desktop-Gerät: www.facebook.com → Passwort Ihres Kindes eingeben
  2. Klicken Sie oben in der Leiste unter dem Suchfeld auf den Facebook-Namen Ihres Kindes, um dessen Profil zu öffnen
  3. Wählen Sie in der Leiste unter dem Titelbild Info. Sie sehen nun im Bereich Übersicht alle Informationen, welche Ihr Kind von sich preisgegeben hat
  4. Klicken Sie nacheinander auf alle angegebenen Informationen → Wählen Sie Optionen → Löschen

2.3 Privatsphäre

Facebook bietet die Möglichkeit, sämtliche auf der Plattform vorgenommene Aktivitäten öffentlich zu verbreiten. Gleichzeitig gibt es die Option, Beiträge nur mit ausgewählten Personen zu teilen. 

Ihr Kind sollte sorgfältig auswählen, mit welchen Personen es auf Facebook befreundet sein möchte und wer dementsprechend die geteilten Inhalte sehen und darauf reagieren kann. Wir empfehlen Ihnen dazu die folgenden Einstellungen:

  1. Öffnen Sie Facebook über folgenden Link auf einem Desktop-Gerät: www.facebook.com → Passwort Ihres Kindes eingeben
  2. Klicken Sie auf das Menü  oben rechts → Einstellungen und Privatsphäre → Einstellungen
  3. Wählen Sie Privatsphäre

Zur größtmöglichen Sicherheit Ihres Kindes können Sie nun die folgenden Einstellungen auswählen:

Deine Aktivität 

  1. Wer kann deine zukünftigen Beiträge sehen? → Freunde
  2. Überprüfe alle deine Beiträge und Inhalte in denen du markiert bist → Hier können Sie bereits vorhandene Inhalte überprüfen und ggf. entfernen. 
  3. Möchtest du die Zielgruppe für Beiträge einschränken, die du mit Freunden von Freunden oder öffentlich geteilt hast? →  Hier können Sie bereits erschienene Beiträge nochmals überprüfen und ggf. entfernen.
  4. Wer kann Personen, Seiten und Listen sehen, denen du folgst? → Freunde

So kann man dich finden und kontaktieren

  1. Wer kann dir Freundschaftsanfragen senden?Freunde von Freunden
  2. Wer kann deine Freundesliste sehen? → Nur ich
  3. Wer kann mithilfe der von dir zur Verfügung gestellten E-Mail-Adresse nach dir suchen? → Nur Ich
  4. Wer kann mithilfe der von dir zur Verfügung gestellten Telefonnummer nach dir suchen? → Nur Ich
  5. Möchtest du, dass Suchmaschinen außerhalb von Facebook dein Profil anzeigen? → Nein

So erhältst du Nachrichtenanfragen

  1. Mögliche KontakteNachrichtenanfragen
  2. Andere Personen → Keine Anfragen erhalten

2.4 Profil und Markierungen

Als Facebook-Nutzerin oder -Nutzer hat Ihr Kind ein eigenes Profil, auf welchem es selbst, aber auch andere Personen, Beiträge teilen können. Damit keine fremden Personen auf dem Profil Ihres Kindes Beiträge teilen, empfehlen wir Ihnen die folgenden Einstellungen:

Führen Sie zunächst die Schritte (1) - (2) aus dem Kapitel Privatsphäre aus.

  1. Wählen Sie Profil und Markierungen

Zur größtmöglichen Sicherheit Ihres Kindes können Sie nun die folgenden Einstellungen auswählen:

Profil

  1. Wer kann in deinem Profil posten? → Freunde
  2. Wer kann sehen, was andere in deinem Profil posten? → Freunde
  3. Verbirg in deinem Profil Kommentare, die bestimmte Wörter enthalten → Aus

Markierungen

  1. Wer kann Beiträge in deinem Profil sehen, in denen du markiert wurdest? → Freunde
  2. Wer soll zusätzlich noch zur Zielgruppe eines Beitrags hingefügt werden, in dem du markiert wurdest? → Freunde

 

Überprüfung

  1. Möchtest du die Beiträge überprüfen, in denen du markiert wurdest, bevor sie in deinem Profil erscheinen? → Ein
  2. Möchtest du die Markierungen überprüfen, die andere zu deinen Beiträgen hinzufügen, bevor diese auf Facebook angezeigt werden? → Ein

2.5 Stories

Ähnlich wie Instagram und Whatsapp, bietet auch Facebook die Möglichkeit, Stories hochzuladen und diese mit anderen zu teilen. Diese Stories sind im Gegensatz zu allen anderen Fotos und Videos nur für 24 Stunden sichtbar. Um die Gefahr problematischer Situationen zu minimieren, empfehlen wir Ihnen, anderen Personen nicht zu erlauben, die Story Ihres Kindes zu teilen. Gehen Sie für diese Einstellungen folgendermaßen vor:

Führen Sie zunächst die Schritte (1) - (2) aus dem Kapitel Privatsphäre aus.

  1. Wählen Sie Stories

Zur größtmöglichen Sicherheit Ihres Kindes können Sie nun die folgenden Einstellungen auswählen:

Stories

  1. Anderen gestatten, deine öffentliche Story in ihrer eigenen Story zu teilen → Nicht zulassen
  2. Zulassen, dass andere deine Stories teilen können, wenn du sie erwähnst → zulassen oder nicht zulassen. Diese Funktion können Sie je nach Erziehungsstil freischalten oder sperren. Besprechen Sie mit Ihrem Kind, dass das Freischalten dieser Funktion bedeutet, dass möglicherweise Fremde die Story-Beiträge Ihres Kindes sehen können.
Facebook Einstellung Stories

2.6 Standort

Nutzt Ihr Kind die Facebook-App auf dem Smartphone oder Tablet, zeichnet Facebook den Standortverlauf Ihres Kindes auf, wenn diese Funktion aktiviert ist. Da der Standortverlauf für die Nutzung des Dienstes irrelevant ist, empfehlen wir Ihnen, ihn zu deaktivieren.

Führen Sie zunächst die Schritte (1) - (2) aus dem Kapitel Privatsphäre aus.

  1. Wählen Sie Standort

Nun können Sie die folgenden Einstellungen auswählen:

Standortverlauf → Aus

Facebook Einstellung Standort

Es gibt alternativ die Möglichkeit den Zugriff der Facebook-App auf die Standort-Funktion des Smartphones oder Tablets Ihres Kindes komplett zu sperren. Dabei gibt es kleinere Unterschiede zwischen den Versionen für Android und iOS. Wenn Sie dies einstellen wollen, empfehlen wir Ihnen, folgendermaßen vorzugehen:

Android

  1. Öffnen Sie Einstellungen auf Ihrem Gerät
  2. Wählen Sie Apps → Apps 
  3. Wählen Sie Facebook
  4. Wählen Sie Berechtigungen → Standort → Ablehnen

iOS

  1. Wählen Sie Einstellungen auf ihrem iOS Gerät
  2. Wählen Sie Datenschutz
  3. Wählen Sie Ortungsdienste
  4. Scrollen Sie zu Facebook und wählen Sie Nie aus

2.7 Benachrichtigungen

Facebook schickt standardmäßig viele Benachrichtigungen an seine Nutzerinnen und Nutzer. Beispielsweise benachrichtigt Facebook über neue Veranstaltungseinladungen, Nachrichten, Geburtstage, Markierungen und vieles mehr. Obwohl dies keine schädliche Funktion ist und in bestimmten Fällen sinnvoll sein kann, kann die ständige Benachrichtigungsfunktion Ihr Kind stark vom Tagesgeschehen ablenken.

Führen Sie zunächst die Schritte (1) - (2) aus dem Kapitel Privatsphäre aus.

  1. Wählen Sie Benachrichtigungen

Nun können Sie die folgenden Einstellungen auswählen:

Wir empfehlen Ihnen, nur die wichtigsten Benachrichtigungen zuzulassen. Das heißt, Sie können fast alle Benachrichtigungen auf Aus stellen. Sinnvoll kann es sein, wenn Ihr Kind darüber benachrichtigt wird wenn es Kommentare erhält oder markiert wurde.

Facebook Einstellung Benachrichtigungen

2.8 Öffentliche Beiträge

Im Gegensatz zu Beiträgen im eigenen Profil, die je nach Einstellung oft nur für Freunde freigegeben sind, können Beiträge in Markt-Gruppen oder Beiträge auf öffentlichen Seiten von allen Facebook-Nutzerinnen und -Nutzer angesehen werden. Um die Privatsphäre Ihres Kindes zu schützen, empfehlen wir Ihnen beispielsweise einzustellen, wer diese Beiträge kommentieren darf.

Führen Sie zunächst die Schritte (1) - (2) aus dem Kapitel Privatsphäre aus.

  1. Wählen Sie Öffentliche Beiträge

Zur größtmöglichen Sicherheit Ihres Kindes können Sie nun die folgenden Einstellungen auswählen:

  1. Wer kann dir folgen → Freunde

Kommentare zu öffentlichen Beiträgen

  1. Wer kann deine Öffentlichen Beiträge kommentieren? → Freunde

Benachrichtigungen zu öffentlichen Beiträgen

  1. Benachrichtigungen erhalten von → Niemand

Öffentliche Profilinformation

  1. Wer kann dein öffentliches Profilbild und weitere Profilinformationen mit “Gefällt mir” markieren und kommentieren → Freunde
Facebook Einstellung Öffentliche Beiträge

Vorschau für Posts außerhalb von Facebook

  1. Vorschau für Posts außerhalb von Facebook → Aus

Ranking für Kommentare

  1. Ranking für Kommentare ist → aus

Benutzername

  1. Hier können Sie die URL des Profils ihres Kindes bearbeiten. Sie müssen hier keine weiteren Einstellungen vornehmen.

Twitter

  1. Hier könnten Sie ein Twitter-Konto mit Facebook verbinden. Wir empfehlen Ihnen, hier nichts einzustellen.
Facebook Einstellung Öffentliche Beiträge

2.9 Rooms

Sogenannte Rooms sind Orte, an denen sich Ihr Kind mit Freunden treffen kann. Wenn ein Raum gestartet wird, können sich Nutzerinnen und Nutzer mit Kamera und Mikrofon dazuschalten. Dabei ist zu beachten, dass durch das Verschicken eines Einladungslinks keine Fremden eingeladen werden. Die Einstellungen für Rooms können Sie erst beim Starten eines Raums vornehmen.

  1. Öffnen Sie Facebook über folgenden Link auf einem Desktop-Gerät: www.facebook.com → Passwort Ihres Kindes eingeben
  2. Wählen Sie auf der Startseite die Option Room erstellen
  3. Legen Sie einen Titel und die Startzeit fest und wählen Sie anschließend das Zahnrad-Symbol. Stellen Sie hier ein, dass Nur Personen, die du bestätigst teilnehmen dürfen
  4. Wählen Sie Room starten

3. Sonstige Einstellungen für Facebook

3.1 Käufe

Damit Nutzerinnen und Nutzer auf der Plattform Käufe abschließen können, bietet Facebook eine eigene Zahlungsmethode an: Facebook Pay. Als Zahlungsmethode können Sie die Daten Ihrer Kreditkarte oder Ihre PayPal-Daten hinterlegen. Bei Jugendlichen unter 18 Jahren darf Facebook Pay nur genutzt werden, wenn ein Elternteil einbezogen wird. Falls Sie eine Zahlungsmethode für Ihr Kind freigeben möchten, sodass er oder sie Käufe abschließend kann, sollten Sie gemeinsam Regeln festlegen. Hierbei können Ihnen die Zahlungbedingungen von Facebook helfen.

Wir empfehlen Ihnen zusätzlich eine PIN festzulegen, die bei jeder Transaktion eingegeben werden muss. Um die PIN-Eingabe zu aktivieren, nehmen Sie folgende Einstellung vor:

Führen Sie zunächst die Schritte (1) - (2) aus dem Kapitel Passwortsicherheit aus, um in die Einstellungen des Profils zu gelangen.

  1. Wählen Sie Facebook Pay
  2. Wählen Sie Einstellungen
  3. Aktivieren Sie die Option PIN-Bestätigung erforderlich und geben Sie eine vierstellige PIN ein

3.2 Funktionen ab 18 Jahren

Facebook hat in den vergangenen Jahren die Funktionen erweitert und Dienste wie Marketplace und Dating hinzugefügt. Über Marketplace können die Nutzerinnen und Nutzer – ähnlich wie bei eBay-Kleinanzeigen – Gegestände kaufen oder verkaufen. Mit der Dating-Funktionen können neue Personen kennengelernt werden.

Beide Dienste werden von Facebook für Jugendliche als ungeeignet eingestuft. Heranwachsende unter 18 Jahren können sie nicht benutzen, weil sie nicht auf der Plattform sichtbar und erreichbar sind. Deshalb ist es wichtig, dass Ihr Kind das richtige Alter bei der Registierung eingibt. 

Seite drucken

Weitermachen!

Durchsuchen Sie alle Anleitungen!

Das könnte auch noch interessant sein!

Skip to top