Skip to content
0%

kindersicher

Android Samsung kindersicher

Smartphones und Tablets bieten zahlreiche nützliche und spannende Kommunikations- und Unterhaltungsmöglichkeiten. Gleichzeitig entstehen für Kinder und Jugendliche bestimmte Risiken im Umgang mit den Geräten. Die größten Herausforderungen im Umgang mit Smartphones und Tablets betreffen Altersfreigaben von Apps und Spielen, Ausgabelimits im Play Store, sowie Internetfilter und Netzwerknutzung.

Getestete Version: One UI 2.1

Inhalt

Video: Android kindersicher einstellen

Die wichtigsten Einstellungen von Android erklären wir Ihnen im Video.

1.Allgemeine Kinder- und Jugendschutzeinstellungen

1.1Altersfreigaben

Wenn fertig, abhaken!

Im Google Play Store finden sich zahlreiche Spiele und Apps, welche für Kinder und Jugendliche, beispielsweise aufgrund ihrer Inhalte oder In-App-Käufe-Möglichkeit, noch nicht geeignet sind. Deshalb empfehlen wir Ihnen, die folgenden Jugendschutzeinstellungen vorzunehmen:

  1. Öffnen Sie auf Ihrem Gerät den Google Play Store 
  2. Wählen Sie das Menü-Symbol oben links
  3. Wählen Sie Einstellungen
  4. Scrollen Sie bis zum Bereich Nutzersteuerung herunter
  5. Wählen Sie JugendschutzeinstellungenAktivieren Sie den Schieberegler, um Jugendschutzeinstellungen vornehmen zu können →  PIN eingeben und bestätigen 
  6. Stellen Sie nun die für Ihr Kind passenden Altersstufen für Apps und SpieleFilme, Serien und Musik ein
Bis 6 Jahre

Für Kinder unter 6 Jahren empfehlen wir Ihnen die folgenden Einstellungen:

  • Apps und Spiele: USK 0
  • Filme und Serien: FSK 0
  • Musik: Von Musikanbietern als explizit (“explicit”) markierte Musik einschränken (Durch diese Einstellung wird nur noch Musik mit jugendfreien Texten bereitgestellt)
7-10 Jahre

Für Kinder von 7 bis 10 Jahren empfehlen wir Ihnen die folgenden Einstellungen:

  • Apps und Spiele: USK 6
  • Filme und Serien: FSK 6
  • Musik: Von Musikanbietern als explizit (“explicit”) markierte Musik einschränken (Durch diese Einstellung wird nur noch Musik mit jugendfreien Texten bereitgestellt)
11-14 Jahre

Für Kinder im Alter von 11 bis 12 Jahren empfehlen wir Ihnen die folgenden Einstellungen: 

  • Apps und Spiele: USK 6
  • Filme und Serien: FSK 6 
  • Musik: Von Musikanbietern als explizit (“explicit”) markierte Musik einschränken (Durch diese Einstellung wird nur noch Musik mit jugendfreien Texten bereitgestellt)

Für Kinder im Alter von 12 bis 14 Jahren empfehlen wir Ihnen die folgenden Einstellungen:

  • Apps und Spiele: USK12
  • Filme und Serien: FSK12
  • Musik: Von Musikanbietern als explizit (“explicit”) markierte Musik einschränken (Durch diese Einstellung wird nur noch Musik mit jugendfreien Texten bereitgestellt)

In den Einstellungen zu Altersfreigaben in Android begegnen Ihnen die Begriffe USK, FSK und explicit/explizit. Diese stehen in unterschiedlichen Medienbereichen für die Einteilung von Altersfreigaben. Was sich hinter den Begriffen genau verbirgt lesen Sie in den nachfolgenden Informationsboxen.

1.2Bildschirmzeit

Viele Kinder und Jugendliche verbringen gerne Zeit am Smartphone und am Tablet. Um Ihr Kind dabei zu unterstützen, nicht zu viel Zeit am Smartphone oder Tablet  zu verbringen, können Sie folgende Einstellungen vornehmen:

  1. Öffnen Sie die App Einstellungen auf Ihrem Gerät
  2. Scrollen Sie nach unten und wählen Sie Digitales Wohlbefinden und Kindersicherung. Hier wird Ihnen ein Überblick über Zugriffszeiten, genutzte Anwendungen und Anzahl der Entsperrungen des Geräts aufgezeigt.
  3. Wählen Sie im Bereich Ihre Ziele den Punkt Ziel für Bildschirmzeit und legen Sie eine Dauer fest, wie lange das Tablet pro Tag genutzt werden soll. Bestätigen Sie mit Festlegen.
  4. Wenn Sie zusätzlich einschränken wollen, wie oft das Gerät am Tag entsperrt wird, wählen Sie im Bereich Ihre Ziele den Punkt Entsperrziel und legen Sie ein Ziel fest. Bestätigen Sie wieder mit Festlegen.
  5. Wollen Sie die Nutzungszeit für einzelne Apps einschränken, wählen Sie im Bereich Meine Ziele den Punkt App-Timer. Hier können Sie je nach Erziehungsstil die tägliche Nutzungszeit für einzelne Apps begrenzen. Die Zeiten können an dieser Stelle auch später wieder angepasst werden.
  6. Im Bereich Wege, um abzuschalten können Sie bestimmte Situationen festlegen, in denen nur bestimmte Anwendungen genutzt werden dürfen. Verwendet Ihr Kind beispielsweise Lern-Apps für die Schule, so können Sie hier im Abschnitt Konzentrationsmodus → Hinzufügen einen neuen Lernmodus anlegen.
  7. Vergeben Sie einen Namen (z.B. "Lernen") und wählen Sie über Bearbeiten die gewünschten Lern-Apps aus. Mit Starten wird der Modus aktiviert und nur die gewählten Apps können genutzt werden. Mit Modus beenden wird das Gerät wieder in den normalen Zustand versetzt.

    Dieser Kontrationsmodus eignet sich vor allem dann, wenn ein Kind ein Elterngerät für bestimmte Zeiten (z.B. zum Lernen) verwenden darf und dabei nur gewünschte Apps nutzen soll.
  8. Mit der Ruhephase können Sie festlegen dass beispielsweise abends ab einer festgelegten Uhrzeit keine Benachrichtigungen mehr angezeigt werden oder der Bildschirm ausgraut, um die Augen auf die Nacht vorzubereiten.

Hinweis: Die Einstellungen zum Digitalen Wohlbefinden können nicht durch eine PIN oder ein Passwort gesichert werden. Das bedeutet, dass Ihr Kind die Einstellungen selbst wieder verändern kann. Wollen Sie festlegen, dass nur noch Sie selbst diese Einstellungen zu Bildschirmzeiten ändern können, dann wird die zusätzliche Kinderschutzsoftware Family Link benötigt. Wie Sie diese einrichten können, erklären wir im Bereich Sonstige Einstellungen.

2.Datenschutz

2.1Privatsphäre

Nicht jede App benötigt Zugriff auf Kontaktdaten und Standort Ihres Kindes. Sie können solche Informationen geheim halten, indem Sie Datenschutzeinstellungen auf dem Smartphone oder Tablet Ihres Kindes vornehmen. 

  1. Öffnen Sie die App Einstellungen auf Ihrem Gerät 
  2. Scrollen Sie nach unten und wählen Sie Datenschutz 
  3. Wählen Sie Berechtigungsverwaltung, um in den Bereich Berechtigungsmanager zu gelangen → Sie können nun einstellen, welchen Apps Sie Zugriff auf die Informationen Ihres Kindes gewähren möchten

Anrufliste

Da der Zugriff auf Anruflisten sehr private Informationen preisgibt, sollte er nur für Apps gewährt werden, welche ohne Zugriff auf diese nicht funktionieren (Bsp.: WhatsApp) 

 

Android Berechtigung Anrufliste

Kalender

Zugriff benötigen nur Apps, die Termine eintragen oder abrufen können sollen (Bsp.: FlixBus, E-Mail, Google)

Android Berechtigung Kalender

Kamera

Zugriff benötigen nur Apps, die Fotos oder Videos aufnehmen müssen oder die zur Videotelefonie genutzt werden (Bsp.: WhatsApp, Facebook, Instagram, TikTok)

Android Berechtigung Kamera

Kontakte

Den Zugriff auf Kontakte verwenden Apps beispielsweise um herauszufinden, welche Kontakte einen bestimmten Messenger-Dienst ebenfalls nutzen. Sie geben hierdurch ungefragt die Telefonnummer Dritter an den Dienst weiter. Wir empfehlen, den Zugriff ausschließlich für Messenger-Dienste zu erlauben, welche ohne Kontaktfreigabe nicht funktionieren. (WhatsApp erfordert die Kontaktfreigabe zur Nutzung zwingend, Signal und Telegram nur während der Installation und Threema kommt vollkommen ohne Kontaktfreigabe aus)

Android Berechtigung Kontakte

Körperliche-Aktivität

Zugriff benötigen nur Apps, welche beispielsweise für die Aufzeichnung sportlicher Aktivitäten genutzt werden. (Bsp. Runkeeper)

Android Berechtigung körperliche Aktivität

Körpersensoren

Apps, die Zugriff auf Körpersensoren bekommen, können viele Informationen über den Gesundheitszustand Ihres Kindes erfahren. Zugriff sollten Sie daher ausschließlich Apps gewähren, welche beispielsweise ohne die Aufzeichnung der Herzfrequenz, Messung der Körpertemperatur oder ohne Schlafanalysen nicht funktionieren, bzw. eigens für diese genutzt werden (z.B. Fitness-Armbänder)

Android Berechtigung Körpersensoren

Mikrofon

Zugriff benötigen nur Apps, die Sprachaufnahmen und Videos erstellen sollen oder mit welchen telefoniert wird (Bsp.: WhatsApp, Facebook, Instagram, TikTok)

Android Berechtigung Mikrofon

SMS

Zugriff sollte nur für Apps erlaubt werden, welche tatsächlich für die Kontaktaufnahme per SMS notwendig sind (Bsp.: Kontakte, Messages)

Android Berechtigung SMS

Speicher

Zugriff benötigen alle Apps, die etwas abspeichern sollen bzw. gespeicherte Inhalte nutzen (Bsp.: Kamera, Karten, Musik, Fotos, E-Mail, Galerie, Bildbearbeitungs-Apps wie z.B. Instagram)

Android Berechtigung Speicher

Standort

Zugriff benötigen nur Apps, die verwendet werden, um den Standort des Geräts mitzuteilen oder um zu navigieren (Bsp.: Google Maps, WhatsApp, Kompass, DB Navigator, Wetter)

Android Berechtigung Speicher

Telefon

Zugriff sollte nur Apps gewährt werden, die tatsächlich Telefonanrufe starten und verwalten sollen (Bsp.: Kontakte, Messages)

Android Berechtigung Telefon

2.2Werbung

Wenn Sie nicht möchten, dass Ihr Kind durch speziell zugeschnittene Werbung beeinflusst wird, haben Sie die Möglichkeit, personalisierte Werbung zu deaktivieren. Führen Sie dazu zunächst die Schritte (1) - (2) aus dem Bereich Datenschutz aus, um auf Ihrem Gerät in den Bereich Datenschutz zu gelangen.

  1. Scrollen Sie nach unten und wählen Sie Werbung → Aktivieren Sie den Schieberegler, um Personalisierte Werbung auszuschalten

3.Sonstige Einstellungen

3.1Netzwerknutzung und Family Link

Um Ihr Kind vor unangemessenen Inhalten zu schützen, können Sie zusätzlich zu den bereits genannten Einstellungen auch Google Family Link nutzen. Dadurch haben Sie zahlreiche Möglichkeiten, die Smartphone- und Internetnutzung Ihres Kindes zu abzusichern:

  1. Laden Sie sich die App Family Link im Play Store herunter
  2. Starten Sie die App → Folgen Sie den Anweisungen des App-Assistenten und erstellen Sie auch für Ihr Kind ein Google-Konto

Sie können nun beispielsweise die Nutzung jugendgefährdender Websites einschränken, die Bildschirmzeit verwalten oder den Standort Ihres Kindes orten

3.2Zahlungsmethoden im Google Play Store

Um kostenpflichtige Apps und Spiele zu kaufen, muss im Google Play Store eine Zahlungsmethode hinterlegt sein. Wenn Sie beispielsweise Ihre Kreditkarte hinterlegen, kann Ihr Kind Einkäufe im Play Store tätigen. In-App Käufe können hier zur Gefahr werden, wenn Ihr Kind unbedacht z.B. innerhalb einer Spiele-App echtes Geld ausgibt. Dabei können innerhalb von bestimmten Apps zusätzliche Inhalte oder Abonnements erworben werden. Wir empfehlen Ihnen daher, keine Zahlungsmethoden auf dem Smartphone oder Tablet Ihres Kindes zu hinterlegen. Falls Sie dies bereits getan haben und es rückgängig machen möchten, empfehlen wir Ihnen die folgenden Einstellungen. Führen Sie zunächst die Schritte (1) - (2) aus dem Bereich Altersfreigaben aus, um im Google Play Store in den Menü-Bereich zu gelangen.

  1. Wählen Sie Zahlungsmethoden aus → Mehr Zahlungseinstellungen
  2. Falls dort eine Zahlungsmethode hinterlegt ist, wählen Sie Entfernen aus, um diese zu löschen

 

Weitermachen!

Durchsuchen Sie alle Anleitungen!

Das könnte auch noch interessant sein!

Skip to top